DE | EN Kontakt | Über uns | Ausbildung | AGB | Impressum | Datenschutz | Hilfe | neu: Newsletter Registrieren | Login
 
 
HalbleiterOptoelektronikBauteileSunonMEAN WELLPowerSuppliesKomponentenProductNewsHerstellerBestellhinweiseKundenportalShop
Produktnews
- Halbleiter
- Optoelektronik
- Passive und Elektromechanik
- Lüfter Sunon
- Power Supplies
Mean Well
- Power Supplies Recom
- Werkzeuge und Messtechnik
Allgemeine News
Case Studies
Messen und Events 2018
Newsarchiv
Newsletter-Archiv

''Weiterentwicklung des POE-Standards - Bis zu 90 Watt pro Port'' Markt & Technik TG 4, 6. Juni 2018

''Im Laufe des Jahres soll der POE-Standard mit POE++ einen weiteren Evolutionsschritt erfahren. Der Hersteller Phihong - zu finden auf der Schukat-Linecard - ist dazu mit neuen Produkten bereits in der Pole-Position.
Die Nachfrage nach Power-over-Ethernet- (PoE) Lösungen wächst, weil sich mit der Weiterentwicklung des PoE-Standards immer mehr Möglichkeiten ergeben. Denn die Stromversorgung von Endgeräten über eine Ethernet-Schnittstelle liefert entscheidende Vorteile: Dank Power over Ethernet (PoE) entfällt die Notwendigkeit eines separaten Stromanschlusses sowie zusätzlicher Steckernetzteile für jedes einzelne Endgerät im Netzwerk. Damit kann die bestehende Netzwerkverkabelung mit Twisted Pair weiterhin genutzt werden und netzwerkfähige Endgeräte in einer Installation lassen sich nur über die eigentlichen Datenleitungen mit Strom versorgen. Durch den Verzicht auf separate stromführende Kabel reduzieren sich Störanfälligkeit, lnstallationsaufwand und somit auch die Kosten. Bei beengten Installationsbedingungen sind angeschlossene Endgeräte ohne zweites Kabel außerdem besser zu erreichen.
Die 2018 geplante Ratifizierung des neuen, dritten Standards POE++ wird es erlauben, Netzteile mit noch höheren Leistungen für vielfältige Anwendungen zu verwenden...''

Autor: Frank Stocker, Field Application Engineer Schukat electronic

Dieser Artikel ist erschienen in der Fachzeitschrift Markt & Technik, Trend Guide 4 vom 6. Juni 2018.
Um den kompletten Artikel lesen zu können, nutzen Sie bitte den PDF-Download.





 
 
Facebook