DE | EN Kontakt | Über uns | Ausbildung | AGB | Impressum | Datenschutz | Hilfe | neu: Newsletter Registrieren | Login
 
 
HalbleiterOptoelektronikBauteileSunonMEAN WELLPowerSuppliesKomponentenProductNewsHerstellerBestellhinweiseKundenportalShop
Produktnews
- Halbleiter
- Optoelektronik
- Passive und Elektromechanik
- Lüfter Sunon
- Power Supplies
Mean Well
- Power Supplies Recom
- Werkzeuge und Messtechnik
Allgemeine News
Case Studies
Messen und Events
Newsarchiv
Newsletter-Archiv

iMaXX - europäischer Spezialist für Sicherungen - und Schukat: Die Erfolgsstory geht weiter

Edward Brouwer, iMaXX, Annette Landschoof, Schukat (v. l.)

Einen weiterem Meilenstein in ihrer Zusammenarbeit erreichen Schukat electronic und iMaXX BV, Bauteilspezialist für den Schutz von Stromkreisen mit Sitz in Alblasserdam, Niederlande: März 2018 war der Monat mit dem höchsten Umsatz in Euro und gleichzeitig auch mit meist verkauften iMaXX-Bauteilen.

''Das ist definitiv ein Highlight unserer Geschäftsbeziehung und wir sind uns sicher, dass diese Erfogsstory sich weiter so toll entwickelt. Die erste Million Bauteile wurde in einem Zeitraum von 50 Monaten ausgeliefert, die zweite Million brauchte nur noch 19 Monate und ein halbes Jahr später verkaufen wir die doppelte Menge!" so Annette Landschoof, Produktmanagerin bei Schukat.
So zeigt sich auch Edward Brouwer, Sales & Marketing Director Global Distribution bei iMaXX sehr zufrieden mit der erfolgreichen Kooperation: ''Wir finden bei Schukat viele Übereinstimmungen mit unserer eigenen Firmenphilosophie. Beispielsweise liefert Schukat 97% seiner Lagerprodukte termingerecht aus, wir unterstützen das mit kurzen Lieferzeiten für alle Produkte. Somit können wir dafür sorgen, dass die Lagerhaltungskosten für das iMaXX Portfolio niedrig bleiben, was letztlich der Preisgestaltung zu Gute kommt'', führt Edward Brouwer weiter aus.

Die iMaXX Produkte - hochwertige Flachsicherungen, Streifen-sicherungen mit Nennströmen bis 500A und viele innovative Sicherungshalter – werden vor allem in der Fahrzeugindustrie verbaut. Zusätzlich sehen die Partner immer mehr Möglichkeiten für eine Vermarktung des Produktportfolios auch außerhalb der Fahrzeugindustrie. Einen besonderen Vorteil für die Endkunden und Treiber für die Nachfrage sieht Edward Brouwer in der Verfügbarkeit der Bauteile, um Ausfall- und Stillstandzeiten zu begrenzen. So sind die Weichen für eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit gestellt, um das Angebot der Schutzkomponenten für den Bereich bis 80 Vdc zu optimieren und wo sinnvoll zu ergänzen.



 
 
Facebook